CINEMA ITALIANO

22/09 - 25/10/2022

 

Meisterwerke von vielseitig anerkannten RegisseurInnen und erfrischende Werke von jungen italienischen Talenten werden diesen Herbst im Filmpodium Biel/Bienne in Zusammenarbeit mit MADE IN ITALY und Cinélibre zu sehen sein.


Silvio Soldini ist mit Filmen wie «Pane e Tulipani» oder «Cosa voglio di più» international bekannt geworden und hat zahlreiche Auszeichnungen gewonnen. Lautes und Schrilles ist seinen Filmen fremd, er setzt auf genaue Beobachtungen, Gesten, Blicke und schafft gerade damit eine starke Atmosphäre. Einmal mehr erweist sich der italienisch-schweizerische Regisseur mit 3/19 - IL GIARDINO DEL RE als unbestrittener Könner, was die Darstellung von facettenreichen Frauenpersönlichkeiten betrifft. Ein herausragend gespielter, raffiniert konstruierter Film von seltener Intensität, so aktuell wie universell.


Eben noch auf der Piazza Grande und nun als grosse Premiere im Filmpodium INTERDIT AUX CHIENS ET AUX ITALIENS: "Bist du Italiener? Hast du einen Ausweis? Kannst du eine Mauer hochziehen? Du wirst Maurer!" Luigi Ughetto und seine Brüder lassen ihr Dorf Ughettera, das Land der Ughettos in ihrer Heimat Piemont, hinter sich, um "La Merica" zu entdecken, dieses fabelhafte Land, in dem die Dollars auf den Bäumen wachsen... Aber seine Geschichte ist vor allem die Geschichte von Hunderttausenden von Italienern, Migranten, die ihre Heimat verlassen haben, um sich in Frankreich niederzulassen. Es ist eine Geschichte aus dem letzten Jahrhundert, die aber heute so stark nachhallt, wo man davon spricht, die Grenzen zu schließen. Und Mauern zu bauen... Ein Unding für einen Maurer!


Eine weitere sehenswerte Premiere ist der neue Film von Ulrich Seidl RIMINI: Richie Bravo, einst ein gefeierter Schlagerstar, jagt im winterlichen Rimini seinem verblichenen Ruhm hinterher. Verloren zwischen Dauerrausch und Konzerten vor Bustouristen beginnt seine Welt zu kollabieren, als plötzlich seine erwachsene Tochter in sein Leben einbricht. Sie will Geld von ihm, das er nicht hat.

 

Freuen könne Sie sich auf die grosse VORPREMIÈRE ENNIO, IL MAESTRO (ENNIO MORRICONE) am Freitag 23/09 20h30 im Filmpodium. Im Alter von acht Jahren träumt Ennio Morricone davon, Arzt zu werden. Doch sein Vater beschließt, dass er wie er Trompeter werden soll. Vom Musikkonservatorium zum Oscar für den besten Komponisten: der Lebensweg eines der größten Musikers des 20. Jahrhunderts.

 

Zu Ehren von Monica Vitti (1931 - 2022) widmet das Filmpodium ihr eine Hommage mit einem ihrer sagenhaftesten Auftritte in Michelangelo Antonioni erstem Farbfilm

IL DESERTO ROSSO: Er schildert die psychische Krise seiner Heldin mit einer raffinierten, bewusst irrealen Farbdramaturgie. Monica Vitti spielte zum vierten Mal die Hauptrolle in einem Film von Antonioni und ist mit ihrer eindringlichen Darstellung hier auf der Höhe ihrer Kunst.

 

Dem Bieler Publikum bietet sich mit der Reihe CINEMA ITALIANO die einmalige Gelegenheit in den Genuss einer ganzen Reihe neuer italienischer Filme zu kommen, die ansonsten in der Schweiz nie auf der Kinoleinwand zu sehen wären. Die Tournee greift über die unterschiedlichen Filminhalte vielfach genau das auf, was aktuell in der italienischen Gesellschaft diskutiert wird, wo Italiener Vorlieben oder alltägliche Sorgen haben.
WELCOME VENICE: Andrea Segres Filmschaffen kreist seit Jahren um seine faszinierende Heimatstadt Venedig. Auch in Welcome Venice zeigt er wieder berührend authentisch ein vor den Touristen verborgenes Venedig am Wendepunkt, wie man es sonst nie zu sehen bekommt.
CALCINCULO: Chiara Bellosis zweiter Spielfilm ist die zärtliche Beobachtung einer ungleichen Freundschaft und erzählt zugleich von Selbstentdeckung und vom Ausbrechen.
IL LEGIONARIO: Filmemacher Hleb Papou ist selber Migrant aus Belarus und gewann mit Il legionario beim Filmfestival von Locarno den Preis als bester Nachwuchsregisseur. Die Idee für den Film entstand aus einem Bedürfnis heraus: das heutige multikulturelle Italien und die Generation der neuen Italiener, Kinder von Einwanderern, die in diesem Land geboren und aufgewachsen sind, zu erzählen.
COME UN GATTO IN TANGENZIALE - RITORNO A COCCIA DI MORTO: Genauso lustig und turbulent wie der erste Teil. Paola Cortellesi und Antonio Albanese sind wieder in Hochform, und der neue Film wurde in Italien verdientermaßen zum absoluten Kassenknüller.

 

Am Sonntag 02/10 17h00 dürfen Sie sich freuen auf eine anregende Diskussion mit der Regisseurin Tiziana Caminada zu ihrem Film INFERNO IN PARADISO und der hochaktuellen und erschreckende Geschichte. In Salento haben Krebserkrankungen um 40 % zugenommen; die Luft, die Erde und das Wasser sind vergiftet, das Land der "mediterranen Diät" ist zur Hölle im Paradies geworden. Diese schöne Region wird für eine riesige Abfallhalde genützt.

 

 

.            


Mitglieder der Società Dante Alighieri Biel erhalten 4 Franken Ermässigung auf den Eintrittspreis. / Su presentazione della tessera, i membri della Società Dante Alighieri Bienna riceveranno una riduzione di 4 franchi sul biglietto d’ingresse.