PETER K. – ALLEINE GEGEN DEN STAAT


Sonntag   05/02   10h30*

 

*In Anwesenheit des Regisseurs

 

PETER K. – ALLEINE GEGEN DEN STAAT
Laurent Wyss, CH 2022, 99‘, Dialekt, D/f

 

Nach dem Tod seiner Mutter droht Peter Kneubühl die Zwangsräumung aus dem Haus, in dem er sie gepflegt hat. Er kämpft um sein Heim, um es vor seiner Schwester, der Stadtverwaltung und schliesslich der bewaffneten Polizei zu verteidigen. Seine Verschwörungstheorien und Schriften entwickeln sich zu einer gewalttätigen Realität und machen ihn zu einer abtrünnigen Berühmtheit. Seine wachsende Angst und Einsamkeit bringen Albträume aus der Kindheit hervor, während die Gerichtsverhandlung eine dunkle Familienvergangenheit offenbart. Peter K.s Kämpfe mit dem Staat zwingen ihn, sich seinem furchterregendsten und unberechenbarsten Gegner zu stellen: sich selbst... Mehr>

 

Ticket

 


 

 

Sonntag  05/02 18h00* & 20h30*
Freitag   10/02 18h00* & 20h30*

 

* In Anwesenheit der Regisseurin

 

HOMMAGE À ERICA PEDRETTI (1930-2022)

GIANERICA - DAS KÜNSTLERPAAR ERICA UND GIAN PEDRETTI  

Lucienne Lanaz, CH 2020, 55‘, Ov/d.f    

 

Der Film begleitet das Künstlerpaar Erica und Gian Pedretti bei der Vorbereitung einer Ausstellung. Die beiden Künstler teilen ihre Welt mit uns, geben Einblicke in ihr Denken, in ihre Kunst, ihr literarisches Schaffen, in ihre Vergangenheit und ihren Alltag. Archivmaterial und Aussagen von Vertrauten runden das Bild ab. Erica und Gian versuchen uns die Augen für das Wesentliche im Leben zu öffnen... Mehr>  

 

In Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Biel:

Mitglieder des Kunstvereins Biel erhalten 4 Franken Ermässigung auf den Eintrittspreis.


 

 

Sonntag 12/02  10h30*

 

* Mit einer Einführung und anschliessendem Gespräch von Elena M. Fischli. Drehbuchautorin und Lebenspartnerin des Regisseurs Karl Saurer.

 

RE-EDITION

DER TRAUM VOM GROSSEN BLAUEN WASSER - FRAGMENTE UND FUNDSTÜCKE EINER HOCHTAL-GESCHICHTE

Karl Saurer, CH 1993/2022, restaurierte Fassung, 86‘, Dialekt/f
Vorfilm: S’LEISIS: Karl Saurer im Gespräch mit Paul & Anton Gyr, 11‘, D    

 

Bilder, Töne und Geschichte(n) eines Hochtals, das beim Bau des grössten Stausees der Schweiz 1937 überflutet worden ist. In einer Spurensuche, die gut hundert Jahre umfasst, erkundet der Film einschneidende Veränderungen, die von Verlust und Armut, aber auch von Hoffnung und Fortschritt künden. Mehr als 1700 Personen waren durch den Bau des Sees in ihrer Existenz betroffen. Der Film hält Erinnerungen ausgesiedelter Sihltal-Bauern fest und lässt ehemalige Sihlsee-Arbeiter schildern, unter welch besonderen Bedingungen 120 Höfe zerstört, das künstliche Seebecken, Dämme, Viadukte und die Staumauer erbaut wurden... Mehr>  

 

Ticket